Östringer Narren stürmten das Östringer Rathaus

 

In Östringen gingen die Elferräte der Karnevalsgesellschaft Wicker-Wacker jetzt aufs Ganze – am „Schmutzigen“ Donnerstag zogen die Gecken mit ihrem ausgelassen feiernden Gefolge auf den Kirchberg und zwangen Stadtoberhaupt Felix Geider zum Abdanken, sozusagen mit Pauken und Trompeten, denn die Schrägspieler der `Dambacher Galgeveggel´ aus Mühlhausen gaben schwungvoll den Takt für die fröhliche Revolte vor. Von seinem Rathausbalkon hatte der Schultes schnell erkennen müssen, dass mit seinen verbliebenen Getreuen aus Stadtrat und Verwaltung gegen das fastnachtlich-stürmische Aufbegehren wenig auszurichten war.

 

 

Am Ende eines pfiffig gereimten Wortgefechts mit dem Bürgermeister verkündete Wicker-Wacker-Boss Markus Bender die närrischen Gebote, die in der Kraichgaustadt ab sofort gelten. Felix Geider musste sich der Übermacht der Wicker-Wacker beugen, ließ dem bunt kostümierten Faschingsvölkchen das Portal zu seiner Kirchbergfestung öffnen und gab für die Siegesfeier der Fastnachter die letzten Reserven aus dem Ratskeller frei. Zu guter Letzt nahm der Schultes mit einem Augenzwinkern seinen Piratenhut, wohl ahnend, dass die neuen Stadtherren die Rathausschlüssel spätestens am Aschermittwoch freiwillig zurückgeben.

 

Text mit freundlicher Genehmigung der Stadt Östringen (br)