„Mit Geider sieht man weiter“ - Prunksitzung der KG Wicker-Wacker als Show der Superlative

 

Markus Bender, Präsident der Wicker-Wacker Prunksitzung, hielt sein Versprechen. Sechs Stunden „Schbass uff de Bühn“ hatte er dem Publikum in der gut besuchten Hermann-Kimling-Halle prophezeit und – wie sich gegen 1 Uhr feststellen ließ – recht behalten. Schlag auf Schlag wechselten sich auf der Bühne „Magic Moments“ mit Tanz, Gesang und Büttenreden ab. Und mit dem Hamburger Künstler Thomas Schirano wehte gar ein mächtiger Hauch von großer, weiter Musicalwelt durch die Halle. Schon als Gondoliere begeisterte der Tenor mit einem gigantischen „O sole mio“ und als Frank N. Furter überraschte er zusammen mit einem passenden Ensemble mit Szenen aus dem Erfolgsmusical „Rocky Horror Picture Show“.

 

 

Bereits zum dritten Mal holte der Forster Schlagerstar Carin Posch mit eigenen Songs und Schlagern für Jung und Alt das närrische Publikum von den Sitzen und fegte als Stimmungskanone über die Wicker-Wacker-Bühne. Hier hatte übrigens die moderne Technik Einzug gehalten – Bilder auf einer Großleinwand sorgten für visuelle Verstärkung des Bühnengeschehens. Standhaft ignorierte Sitzungspräsident Bender jegliche Zugabeforderungen, auch als die Tanzküken (Trainerin: Luna Heger), die Präsidentengarde (Trainerin: Aileen Weber), die Elferratsgarde (Trainerinnen: Meike Bender u. Laura Rüther) , die Wicker-Wacker-Funken (Trainerin: Francesca Rosa)  und das neunjährige Tanzmariechen Lara Sinibaldi (Trainerin: Jennifer Ehrmann)  mit einem Lächeln und konditionsstark ihre akrobatischen Tänze präsentierten. Passend zur sibirischen Außentemperatur bot das Show- und Tanzballett (eine Gemeinschaftsproduktion) zunächst russische Folklore und später einen tänzerischen Ausflug in die Zirkusmanege. Zirkusreif, weil erstaunlich beweglich zeigte sich die FCÖ-Breakdance-Gruppe (unter Pepe Feta). Auch das Östringer Männerballett (Trainerinnen: Tabea Richter u. Martina Schmeiser – erstere verabschiedete sich von der Wicker-Wacker-Bühne) entführte mit einer Raubtiernummer in die Welt von „Tiere, Menschen, Sensationen“, während die Herren aus dem befreundeten Geiselwind in Nonnentracht und Baströckchen ihre Verwandlungsfähigkeit bewiesen.

 

 

Zum ersten Mal überhaupt auf einer Prunksitzung begeisterten die „Fireheadz“, Almedina und André Knörr aus Waghäusel, mit einem erstaunlichen Feuerzauber und fantastischen Effekten. Elferratsmitglied Olaf Berg alias Kurt Mader unterhielt mit Schlagern und die Forster Stobblhopplä (musik. Leiter Marco Fischer)  spaltete bei ihrem lauten und wilden Guggemusig-Touchdown das Publikum in zwei Lager: die einen – vor allem an den vorderen Tischen - stopften sich die Finger in die Ohren, die anderen marschierten in mehreren Polonaisen durch die Halle oder tanzten auf den Stühlen. Erfrischend schlagfertig zofften sich „de Karl un soi Trudsche“ über ehelich Alltägliches, Joachim Kinsch gab als Antonio Flagranti die Sorgen eines italienischen Familienvaters mit schwangerer Tochter und Viertel vor elf Jahre altem Sohn, der aufs „Schymnasium“ soll, zum Besten und bereits zur fortgeschrittenen Stunde ließ Ralf Breitner ob des drohenden Weltuntergangs sein Leben „fitze fatze nackisch“ Revue passieren. Lokalkolorit verpassten die Tunnelsänger Rudi Hirsch, Hartmut Heinrich, Reinhard Förderer und Klaus Kretz der Östringer Narrenburg und intonierten beispielsweise die Bürgermeisterwahl, die Pfarrernachfolge, die Platzierung des Ausschellers und den Tabellenplatz des FCÖ. Ebenfalls das Ortsgeschehen im Blick hatten die drei Alten Günther Hotz, Heinz Hassis jr. und Volker Habich in gewohnter Muppetsshow-Manier, die unter anderem feststellten „mit Geider sieht man weiter“ und innovative Verkehrsführungen vorschlugen.

 

 

Einen zauberhaften Schlusspunkt setzten einmal mehr die Wicker-Wacker- „Show-Pearls“ (Trainerinnen: Valeria Stimatini und Francesca Rosa, sowie im Hintergrund Simone Krack) mit einer wunderschönen Choreografie aus dem Land des Lächelns mit Geishas und Shaolin-Kämpfer(innen).

 

Für langjährige Aktivität auf der Wicker-Wacker-Bühne wurden mit dem Hausorden,

der silbernen Ente am Bande geehrt: Meike Bender, Christina Bender, Luisa Rothacker, Lucie Stadtmüller (alle aus den Garden ), Jannette Kosmidis (ShowPearls) sowie Erich Hoffmann, der seit 25 Jahren für die Beschallung der Prunksitzung verantwortlich zeichnet.

 

Bericht mit freundlicher Genehmigung der BNN - Stadt Östringen (psp) - Bilder: Fotoatellier Uwe Zorn