Unser Orden 2010 - Entstehungsgeschichte

Bereits im April / Mai macht man sich so seine Gedanken, wie der zukünftige Jahresorden aussehen soll. Und die Idee kommt nicht so leicht angeflogen.

Eine zwanghafte Suche bringt schon gar nichts! Bei einem Aufenthalt am Bodensee für drei Tage dachte ich auch noch nicht, dass ausgerechnet da die Grundidee zum Orden entstehen sollte. Beim Bummel durch Konstanz sah ich fantastische Brunnen. Da planschten Fische mit Menschenköpfen, tauchten Vögel mit Krallen an den Beinen, eine wahre Sinfonie von Fantasiefiguren in Bronze. War da nicht auch eine Ente dabei?

Abends im Weinglöckle, einem urigen Weinlokal in der Altstadt von Konstanz, wurde meine Idee plötzlich greifbar und ich bat den German, mit dem wir dort verabredet waren, mir einen Kugelschreiber und ein Blatt Papier zu geben. Mit Schwung ( zwei Viertel Hagnauer halfen sicher nach ) zeichnete ich die „Urskizze“ des vorliegenden Ordens. Eine mutierte Ente sollte entstehen innerhalb eines Weinglöckchens ( Form eines Weinglases ). Eine Wicker- Wacker –Ente mutiert zu einem närrischen Tier mit Fischschwanz, Adlerschnabel und Gehörn auf dem Kopf. Alle am Tisch lachten über die mutierte Ente, und es wurde noch ein sehr schöner Abend im Weinglöckle.


Zu Hause wurde die Idee dann mehrfach farbig zu Papier gebracht und noch zweimal abgeändert. Der Orden sollte nicht zu schwer werden, folglich musste er „durchbrochen“ werden. Der Entwurf ging dann schliesslich zur Ausfertigung an die Herstellerfirma.


V.H.