Der Rathausplatz bekommt einen Ausscheller

Bürgerliches Engagement lässt die „gute alte Zeit“ lebendig werden

Offizielle Enthüllung am Schmutzigen Donnerstag 2011


Viele der älteren Einwohner erinnern sich in Östringen noch an die „gute alte Zeit“, als der Ausscheller die Neuigkeiten aus dem Rathaus verlauten ließ.

„Der Bürgermeister gibt bekannt“ , so hieß es damals an zuletzt nicht weniger als 73 Ausschellstationen, bevor die Ortsrufanlage später das Amtsblatt der langen Tradition ein Ende bereitete.

Jetzt nahm sich der Heimat-und Kulturverein KG Wicker-Wacker des Themas an um ein Stück Heimatgeschichte auf besondere Weise vor dem Vergessen zu bewahren.

Der Vereinsvorsitzende Werner Wittmann und Finanzminister Gerhard Förderer machten zu Beginn November dem Karlsruher Künstler Jürgen Zimmermann ihre Aufwartung, der nach liebevollen Vorgaben und einem Modell von Heinrich Zibuschka eine mannshohe Tonfigur des letzten Östringer Ortsausschellers gefertigt hatte. „Eine gelungene Arbeit“ lautete das einhellige Urteil der Besucher aus Östringen, denn auch BM Walter Muth und der schaffende Künstler Heinrich Zibuschka waren mit angereist.

Muth nutzte den Besuchstermin in Karlsruhe zu einem nachdrücklichen „Dankeschön!“ an Heinrich Zibuschka für dessen persönliches Engagement für die Stadt Östringen in solchen Angelegenheiten.

Werner Wittmann vom Heimat-und Kulturverein dankte seinerseits dem Bürgermeister, „der für dieses Projekt viele Sponsorentüren aufgemacht und stets ein offenes Ohr für die Belange der Vereine hat“.

Der Heimat-und Kulturverein dankt alle Sponsoren aus der Bevölkerung, die sich an der Finanzierung dieses Vorhabens beteiligt haben. Der Ausscheller finanziert sich ausschliesslich aus diesen Spendengeldern.

Die gesamte Bevölkerung ist herzlich eingeladen der Enthüllung des „Ortsausscheller“ anlässlich des Rathausturms am Schmutzigen Donnerstag 2011 beizuwohnen.

(br.)