Rathaussturm 2010

In den Amtsstuben geht jetzt den Narren ein Licht auf !


Bei dichtem Schneegestöber rückten am Donnerstagabend die Elferräte der Östringer Karnevalsgesellschaft Wicker-Wacker mit ihren Getreuen auf das Rathaus der Kraichgaustadt vor, wo sich Bürgermeister Walter Muth mit seinem Verwaltungsstab verschanzt hatte.

Die närrische Übermacht auf dem Kirchbergplatz samt Garden und allerhand bunt kostümiertem Volk staunte nicht schlecht, als der Schultes vom Rathausbalkon nach einigen Schunkelrunden mit Schlagersänger Olaf Berg anbot, den Gecken die Beamtenstuben nicht nur bis Aschermittwoch, sondern gleich ein ganzes Jahr zu überlassen. Im pfiffig gereimten Wortgefecht mit Sitzungspräsident Markus Bender erwähnte der Bürgermeister allerdings auch den Haken bei der Sache: „Die Sparsamkeit wird Euch schon lehren, wie einfach es ist, den Schultes zu beerben!“

Sturm_2010.3
Sturm_2010.4

Nachdem die Wicker-Wacker bei der Eröffnung der Fastnachtskampagne auf die kommunalen Sparbemühungen bei der Straßenbeleuchtung mit einem Taschenlampenautomaten reagiert hatten, konterte Walter Muth jetzt mit einer überdimensionalen Glühbirne, die den Elferräten bei der Arbeit am Schreibtisch Erleuchtung bringen soll.

Während Sitzungspräsident Markus Bender mit den närrischen elf Geboten der Wicker-Wacker die Bevölkerung zum Feiern bis Aschermittwoch aufrief, zeigte Elferrat Stefan Heilig, dass sich ein richtiger Fastnachter durch nichts vom Karnevalstreiben abhalten lässt. Erst am Vormittag war er auf dem Standesamt mit seiner Frau Jaqueline in den Stand der Ehe getreten und am Abend stand er mit seiner Braut schon wieder in den Reihen der Gecken.

Von einer frostigen Atmosphäre konnte bei der Östringer Rathausstürmung nur in meteorologischer Hinsicht die Rede sein, denn Belagerer und Belagerte feierten die Übergabe der Rathausschlüssel im Foyer der Verwaltungszentrale gemeinsam in bester Eintracht und ausgelassener Atmosphäre. Der Erlös eines leckeren und reichlich nachgefragten Bürgermeister-Gedecks aus „Woschd, Weck un Bier“ wurde vom Schultes wie angekündigt für die Finanzierung des Faschingsumzugs gestiftet. (br)