Grandiose Jubliäums-Prunksitzung der Wicker-Wacker

 

Dass sie auch mit einer 66-jährigen Geschichte nicht minder flott unterwegs sind, ließ die Karnevalsgesellschaft Wicker-Wacker ihr närrisches Publikum bei der Jubiläums-Prunksitzung am Samstagabend fühlen. Schon vor dem offiziellen Beginn war guggemusikalisches Vorglühen mit den Forster Stobblhopplärn angesagt. Und was Rudi Hirsch und die Tunnelsänger als Geburtstagsständchen intonierten – „mit 66 hern mer lang noch net uff“ – war sowohl Versprechen als auch Programm. Mit viel Fahnenwind und Tamtam hielt der Perkeo-Fanfarenzug Heidelberg die Stimmungstemperatur auf ansteigendem Niveau. S´Fräulein Baumann setzte gleich noch eins drauf, denn der Weinheimer Apotheker Markus Weber ließ die kalauernde 108-Jährige (oder sind es schon 109?) „in der Blüte ihres Lebens mit reichlich Nachtfrost“ ihr markantes „Ahh Siieee“ ausrufen und amüsierte das Publikum königinnenlich. Für jeden Fastnachtstag ein Lied hatte die Mainzer Spaßmacher Company mitgebracht und rockte mit „Weck und Worscht“ die Halle, so dass sich bereits nach einer guten Stunde die Stimmung dem ersten Siedepunkt näherte.

 

Eine Auszeit für die Lachmuskulatur, aber nicht für die beeindruckten Augen und applaudierenden Hände, boten mit viel Grazie die Elferratsgarde und Funkengarde sowie die Tanzmariechen Carolyn Östringer und Lara Sinibaldi mit ihrer perfekten Akrobatik. „Wir sind ein junger Verein.“, hatte Sitzungspräsident Markus Bender verkündet und ließ die Jungelfer und die Gardemädchen als „junge Wilden“ mit einer fetzigen Tanzeinlage den Beweis antreten. Und die „alten“ Wicker-Wacker, genauer gesagt „die drei Alten“ Günther Hotz, Volker Habich und Heinz Hassis jr., nahmen einmal mehr das Ortsgeschehen, vom schreibenden Maulwurf über visionäre Weine, Kastanienbäumen, mysteriösen Spuren auf dem Sportplatz, sensationellem Scheunenfund, erschossenem Teppich bis hin zu „Bader kommt“ ins Visier ihrer Feldstecher.

 

Zuvor hatte die erst 14-jährige Elena Strahberger mit Beulen, Kratzern und Bissabdrücken über ihre Erlebnisse als Babysitterin geplaudert, Schlagersängerin Carin Posch mit Schunkelliedern und Hits zum Mitsingen das Feuer angeheizt und Oliver Sauer als „der Molli“ von der Vereinigung badisch-pfälzischer Karnevalsvereine das Publikum an seinen Erfahrungen mit einem String-Tanga in Tigermuster teilhaben lassen. Das Showtanzballett zeigte eine mitreißende Choreografie als Bauarbeiter, bevor die Rock’n Roll Band "Happy Hour" innerhalb weniger Sekunden die Flamincos, Piraten, Bananen, Cleopatra und ihre Schwestern, Engel, Zigeunerinnen und weitere Fantasiegestalten zum mitmachen auf die Tanzfläche holte. Zum Ausruhen gab es dann wunderbaren Hillbilly und Rock’n Roll vom Männerballett, einen fantastischen Ausschnitt aus dem Musical Tarzan, wie gewohnt bis in die Haarspitzen traumhaft inszeniert von und mit den „Show-Pearls“, bevor dann der Musikprofessor Werner Beidinger den humoristischen Schlusspunkt unter ein durchgängig begeisterndes Programm setzte.

 

Mit einem fulminaten Finale endete ein stimmungsvoller Jubiläumsabend, der bereits Lust auf mehr für die nächste Prunksitzung machte. Für 11 Jahre Aktivität auf der Wicker-Wacker Bühne wurden mit dem Hausorden, der Silbernen Ente ausgezeichnet:  Caroyln Östringer, Chantal Hildenbrand, Kira Layer und Miriam Scarna. Zum Ehrensenator ernannt wurde Reinhard Förderer.

 

(Bericht mit freundlicher Genehmigung der BNN) 

Bilder: Fotostudio Roxana Kühn, Malschenberg