Flotte Wicker Wacker Mitmach-Prunksitzung in Östringen bringt schnell Stimmung in die Halle

  

Langeweile hat keinen Platz bei der Prunksitzung der Östringer Karnevalsgesellschaft Wicker Wacker, die übrigens in diesem Jahr 65 Jahre alt wird. Eine „Mitmach-Prunksitzung“ hatte Sitzungspräsident Markus Bender angekündigt und – „um halb zwölf sin mer fertisch.“ Und tatsächlich – bereits nach einer Stunde Programm tanzten die ersten Schmetterlinge, Hexen, Teufelchen, Märchenfiguren, Piratinnen, Zorros und Außerirdische auf den Stühlen. Noch vor dem Einmarsch des Elferrates hatten die Forster Stobblhobblä (Frontmann Marco Fischer) guggemusikalisch angeheizt. „Die letzte Überlebende aus Heesters Krabbelgruppe“ Fräulein Baumann, dem der Weinheimer Apotheker Markus Weber, Gestalt verlieh, forderte die Lachmuskulatur gewaltig heraus. Episödchen aus dem Leben einer 108-Jährigen, die immer noch Schlittschuh läuft, „weil Kälte konserviert“ ließen kaum ein Auge trocken.

 

 

Verschnaufpausen gönnten die Elferatsgarde (Trainerin Ute Schnurpfeil), die Wicker Wacker Funken (Trainerin Francesca Rosa) und die Tanzmariechen Carolyn Östringer und Lara Sinibaldi (beide trainiert von Jennifer Ehrmann und Michelle Stürmer). Ihre perfekten, akrobatischen Leistungen riefen einfach nur Bewunderungen und begeisterten Beifall hervor.

 

 

 

 

Nach einer sehr pointierten, aber leicht unterkühlten, politischen Satire von Matthias Melich als Pizzabote versprühte Schlagersängerin Carin Posch eine große Portion gute Laune. Ihre Hits und Schunkellieder ließen die Temperatur steigen und holten die Narrenschar von den Stühlen.

 

 

Bäume statt Parkraum, die personellen „Abschüsse“ von Bürgermeister Geider, die Nachrichten in den „Stadtnachrichten“ oder die Diskussion um die Schindelbergkapelle („Wir machen sie zum Wallfahrtsort“) nahmen sich in gewohnt bissiger Manier die „drei alten Wicker Wacker“ Günther Hotz, Volker Habich und Heinz Hassis jr. vor.

 

 

Udo Jürgens und sein Musical „New York“ wurde gleich zweimal auf die Östringer Bühne gezaubert – tänzerisch vom Showtanzballett (Gemeinschafts- choreographie) und vom Hamburger Musicaldarsteller Thomas Schirano.

 

 

Gegen 21.30 Uhr war es dann vorbei mit dem Zugucken, denn dann holte die Rock’n Roll Band „Happy Hour“ die Narren auf die Tanzfläche. Nach einer ausgiebigen Tanzrunde waren dann alle fit und bereit für die nächste Sitzungsrunde.

 

 

Doch der Musikprofessor (das ist er auch in echt an der Uni Potsdam) Werner Beidinger kannte keine Gnade für das Zwerchfell und die Armmuskeln, während er das Weltgeschehen närrisch musikalisch präsentierte, in der imaginären Bütt ordentlich kalauerte und vom Publikum schnippsende und klatschende Unterstützung verlangte.

 

 

Gruselig wurde es mit dem Männerballett (Trainerinnen Martina Schmeiser und Daniela Pfeifer), das sowohl als schaurige Vampire als auch im „Morphsuit“ fluoreszierend skelettiert über die Wicker Wacker Bühne schwebte.

 

 

Den mondänen Schlusspunkt setzten – pünktlich um 23.30 Uhr - die ShowPearls (Trainerin Valeria Stimatini Co-Trainerinnen Grazia Lamola und Felicia Scarna) mit stilechtem Outfit und tänzerischem Glamour der 1920er Jahre. Das bunte Finalbild aller Akteue spiegelte die tolle Stimmungslage des Abends wider.

 

 

Als dann Thomas Schirano „So ein Tag so wunderschön wie heute…“ anstimmte war der überaus gelungene Prunksitzungsabend perfekt. Wir dürfen gespannt sein, was sich die Wicker-Wacker nächstes Jahre einfallen lassen, wenn es heisst: „66 Jahre Fasnacht in Östringen“.

 

Mit der Silbernen Ente für 11 Jahre Aktivität auf der Wicker-Wacker-Bühne wurden im Laufe des Abends geehrt: Jennifer Ehrmann, Valeria Stimatini, Francesca Rosa, Aileen Weber und Luna Heger.

Text mit freundlicher Genehmigung der BNN (psp)

Bilder: Fotoatelier Uwe Zorn, Odenheim