Wicker-Wacker-Fahne bezeugt den Regierungswechsel - Elferräte besetzten das Rathaus

 

In Östringen muss Bürgermeister Felix Geider sein Amt für den Rest der Faschingszeit ruhen lassen. Zwar wurde im Rathaus schon länger gemunkelt, dass die Elferräte der Karnevalsgesellschaft Wicker-Wacker die Regierungsgeschäfte übernehmen wollen – der am "Schmotzigen" Donnerstag mit viel Schwung und musikalischer Unterstützung der Guggenmusik `Dambacher Galgeveggel´ vorgetragenen Revolte der Gecken konnten die Verteidiger der Verwaltungsfestung dann aber doch keinen entscheidenden Widerstand leisten.

Wicker-Wacker-Chef Markus Bender stellte das neue Banner der Östringer Geckenzunft vor, das nun bis Aschermittwoch vor dem Rathaus gehisst wurde

 Im Schutz der Abenddämmerung waren die Wicker-Wacker mit ihrem närrischen Gefolge auf dem Kirchbergplatz in Stellung gegangen und ihr Anführer, Sitzungspräsident Markus Bender, forderte Stadtchef Geider ultimativ auf, bis Aschermittwoch das Feld zu räumen. Von seinem Rathausbalkon musste der Schultes schnell erkennen, dass gegen das fastnachtlich-stürmische Aufbegehren wenig auszurichten war und willigte in die vorübergehende Abdankung ein. Vor dem Rathaus wurde dennoch keine weiße Fahne gehisst, sondern vielmehr das zuvor feierlich eingeweihte neue Banner der Wicker-Wacker, das nun für alle sichtbar bis zum Ende der tollen Tage auf dem Kirchberg von der Herrschaft der Elferräte kündet.

Für die Siegesfeier der Fastnachter und der vielen kostümierten Schaulustigen wurden die letzten Reserven aus dem Ratskeller freigegeben.

Text und Bild mit freundlicher Genehmigung der Stadt Östringen (br)