Rathausschlüssel in Narrenhand - Wicker-Wacker regieren am Freibachstrand

 

In Östringen machten die Elferräte der Karnevalsgesellschaft Wicker-Wacker jetzt kurzen Prozess mit den Ortsoberen. Am „Schmotzigen“ Donnerstag nutzten die Gecken mit ihrem Gefolge die heraufziehende Abenddämmerung zum Überraschungsangriff auf das Rathaus und besetzten nach kurzer Belagerung die Fluchtburg von Bürgermeister Felix Geider. Sozusagen mit Pauken und Trompeten, die Schrägspieler der `Dambacher Galgeveggel´ aus Mühlhausen waren mit von der Partie, wurde der Schultes, der sich als Sultan verkleidet wohl inkognito dem Zugriff entziehen wollte, bei der närrischen Revolte zum Abdanken und zur Herausgabe der Rathausschlüssel gezwungen.

 


Am Ende eines pfiffig gereimten Wortgefechts machte Wicker-Wacker-Boss Markus Bender dem Bürgermeister „ein Angebot, das er nicht ablehnen kann“, verkündete die während der „fünften Jahreszeit“ geltenden närrischen Gebote und hatte sogar einen innovativen Vorschlag zur Aufbesserung der kommunalen Kassenlage parat – alle Narren sollen die bei der Fastnacht liegen gebliebenen Pfandflaschen bis Aschermittwoch aufs Rathaus bringen.

 





Für die Siegesfeier des bunt kostümierten Faschingsvölkchens gab Stadtchef Geider die letzten Reserven aus dem Ratskeller frei. Zu guter Letzt zückte der Stadtchef mit einem Augenzwinkern seinen Turban zum Gruß und ließ die Wicker-Wacker-Gecken mit den Regierungsgeschäften allein, wohl ahnend, dass die neuen Stadtherren die Schlüssel des Verwaltungspalasts spätestens am Aschermittwoch freiwillig zurückgeben.